Film: Projekt A

SJD – Die Falken KV Weimar

14.10.2019, 19:00 Uhr
M18, Marienstraße 18, 99423 Weimar

Der Dokumentarfilm “PROJEKT A” taucht ein in die vielschichtige Welt der Anarchist*innen und bricht mit den gängigen Klischees über Steinewerfer*innen und Chaot*innen. Er eröffnet viel mehr den Blick auf eine Bewegung, die das Unmögliche fordert, an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt und gerade deshalb das Augenmerk auf zentrale ungelöste Fragen unserer Zeit lenkt. Der Film handelt von einer politischen Bewegung, ihrer Theorie und den Menschen, die sich für deren Verwirklichung einsetzen. Hanna, Mariano, Didac, Margarita und Makis sind Anarchist*innen. Sie träumen von einer freien Gesellschaft. Sie entwerfen konkrete Visionen einer anderen Welt und versuchen diese in ihrem Leben umzusetzen. Sie glauben daran, dass Menschen herrschaftsfrei leben können, ohne Staat, ohne Polizei, ohne Gesetze und Justiz – aus heutiger Sicht eine absurde Vorstellung. Ihr Leben ist ein Ringen mit Obrigkeiten, Konventionen und Vorurteilen. Egal ob in Spanien, Griechenland oder Deutschland, überall treten sie für ihre Ideale ein und bleiben trotz aller Rückschläge und auch Repressionen durch den Staat kämpferisch. Anarchie ist ein radikaler Ansatz und die Protagonist*innen von “PROJEKT A” stellen die Grundprinzipien der kapitalistischen Weltordnung in Frage. Und damit sind sie nicht mehr alleine. Zwanzig Jahre nach dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus stellen weite Teile der Gesellschaft ebenso den Kapitalismus als zukunftsfähiges Gesellschaftsmodell in Frage. Welche Alternativen bietet der Anarchismus? “PROJEKT A” geht dieser alten und zugleich neuen Idee nach und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu anarchistischen* Projekten.

Kommunalpolitischer Stadtrundgang – Der Weimar-Crashkurs zum Mitreden

Jusos Weimar / Weimarer Land

14.10.2019, 17:00 Uhr
Treffpunkt an der Schillerstraße 13, 99423 Weimar

Schillerstraße 13, Haus der Frau von Stein oder Bauhausmuseum – warum reden alle darüber? Und was ist dort eigentlich das Problem? Diese Fragen beantworten wir in einem kleinen Stadtrundgang und geben dir damit ein kleines 1×1 der Weimarer Kommunalpolitik an die Hand, um mitreden zu können. Als Stadtführer konnten wir Dirk Slawinsky gewinnen. Selbst noch Student der Architektur, sitzt er für die SPD im Stadtrat, im Bau- und Umweltausschuss und kennt sich daher hervorragend mit den Problemkindern der Weimarer Kommunalpolitik aus. Zum Abschluss des Rundganges bietet sich eine Einkehr bei Fritz Mitte an.

Offenes Plenum – IfF – ein Weimar ohne Grenzen

IfF – ein Weimar ohne Grenzen

14.10.2019, 19:30 Uhr
Der Laden, Trierer Straße 5, 99423 Weimar

Die IfF setzt sich für die Überwindung von Grenzen und ein freundliches Miteinander Aller ein. Dies artikuliert sich In Aktionen wie Kochabenden in der Gemeinschaftsunterkunft, Demonstrationen für Weimar als sicherer Hafen sowie Konzerten und mehr.
Wir möchten euch eine Einführung in unsere Arbeit geben, anschließend unsere kommenden Aktionen gemeinsam vorbereiten. Es ist viel geplant, also kommt vorbei und packt mit an.

Antifeminismus – Was tun? (Radikaler Regenbogen)

Der Laden / queer-feministisches Netzwerk Weimar

14.10.2019, 18 Uhr
OMA – Other Music Academy, Ernst-Kohl-Straße 23, 99423 Weimar

Abtreibungsgegner*innnen, selbsternannte Lebensschützer*innen, rechte Parteien wie die AfD, die NPD oder der dritte Weg positionieren sich zunehmend öffentlich antifeministisch. In ihren anti-emanzipatorischen Kämpfen, die sich für die Vorstellung einer Kernfamilien aus Mann, Frau und zwei Kindern und längst überholte Rollenbilder sowie gegen Abtreibung, LGBTIQ*- Rechte und den von ihnen propagierten “Genderwahn” richten, schließen sie breite Bündnisse. Konservative Akteur*innen schließen sich hier mit offen rechten Personen und Gruppen zusammen.
Juliane Lang zeigt in einem Vortrag aktuelle antifeministische Tendenzen, Strategien und Bündnisse auf und eröffnet so einen Blick auf aktuelle Gefahren und Herausforderung. Anschließend diskutieren wir über die aktuelle Situation in Thüringen und Möglichkeiten zu handeln.

Weitere Informationen zu unserer Veranstaltungsreihe sowie den einzelnen Veranstaltungen findet ihr unter: https://www.radikaler-regenbogen.de/